ein HOCH auf ALLE frauen & mütter

der muttertag ist ein festtag für mamas mit kind und kegel und für tiermamas, sowie ein tag für frauen, welche sich gerade dann besonders freuen können, keinen, wie auch immer gestalteten, anhang betreuen zu müssen.

erwähnung finden sollen auch noch die „mütter“ der eigenen ehemänner, welche beispielweise sonntags oder zu besonderen anlässen kleidung herrichten, weil die armen geschöpfe das nicht alleine bewerkstelligen können. häufig vergessen jene paare auch die vornamen des anderen und titulieren sich dann auch gerne als mama und papa, sowie im alten schachtelalter als oma und opa.

schlimm muss dieser tag für frauen sein, deren kinderwunsch unerfüllt ist oder blieb. unvorstellbar schrecklich für jene mütter, die ihre kinder verloren haben, oder auch, wie häufig im altenschachtelalter, bereits ihre eigene mutter betrauern.

ich persönlich, auch wenn ich die meinung teile, dass jeder tag mutter- bzw. frauentag sein sollte, gnieße jeden tag, an dem ich im bett liegen bleiben kann und mir, wer auch immer, das frühstück in schönster edelster form bereitet. auch einem rosenstrauß gegenüber bin ich nicht abgeneigt, obwohl sich eigentlich gerade maiglöckchen anbieten würden. diese blumen bevorzuge ich jedoch in form von dior`s diorissimo. ein duft, der um jenes glöckchen herum komponiert wurde.

wunderbare blumenkunstwerke können auf der seite von „the recipettes“ bewundert oder geDIYed werden.

sollte meine tochter diesen beitrag lesen, besonders die schachtel „der kreative“ mit rosen und macarons gefällt mir. über die aufteilung der macarons könnte dann zumindestens diskutiert werden…

etliche meiner freundinnen neigen dazu, den muttertag komplett zu verteufeln. sie meinen, dass einmalige bewirtung am sonntäglichen morgen nicht ausreicht, um schlechtes benehmen an 364 muffeligen morgen auszugleichen. andere wiederum zelebrieren den tag als höchsten feiertag des jahres und sind meist höchst enttäuscht, wenn die kindlichen, pubertierenden oder bereits erwachsenen kinderleins bei der darbietung failen bzw. fehlen.

ich neige dazu, mir jeden sonntag, deshalb auch diesen, so nett, wie irgend möglich zu gestalten. dazu gehört für mich ausschlafen und ein gutes ausgiebiges frühstück, bevorzugt im grünen, mit meinen liebsten und meinem lieblingsaufstrich- einem olivensonnenblumengemisch, das entfernt an salami erinnert.

im anschluss werde ich tageszeitungen lesen und gute gespräche führen. von mittäglichen essen in einem lokal an diesem besonderen tag halte ich eher weniger, erstens weil das frühstück meist zu einem brunch ausartet, zweitens weil in guten lokalen spontan kein plätzchen zu ergattern ist und ich mich nicht monate im vorhinein entscheiden mag, worauf ich gelüste. also werde ich mir erst am samstag ausdenken, was mein herz begehrt und vielleicht kann ich mein kind überreden, eine koch- oder grillsession veranstalten zu wollen.

dazwischen fände ich einen gemütlichen spaziergang schön, wahrscheinlich wird dieser jedoch ohne kinder stattfinden. spazierengehen ist eher etwas für alte schachteln, wie mein sprösslein befindet, das mehr zu samstäglichen ausgeh-orgien neigt. ohne maulenden unwilligen anhang ist es letztendlich auch für uns schöner.

des abends werde ich mir dann um 22.05  „muttertag“ auf orf 1 geben und mich wie jedes jahr königinlich amüsieren. es gibt filme, wie beispielsweise single bells, oh palmenbaum oder das leben des brian, welche mich auch nach oftmaliger ritualsartiger lebensbegleitung zum lachen bringen.

die alten schachtellieder  „mama“, „mamatschi“ und „wenn du noch eine mutter hast“ von heintje kann ich beim besten willen nur mehr zu erheiterungszwecken ertragen. auch wenn meine mutter bereits seit einigen jahren nicht mehr unter uns weilt, diese lieder bringen keine traurigen gefühle.

dies schafft dann eher wolfgang ambros, da ich zur veröffentlichung des liedes 1986, gut nachvollziehen konnte, was mütter mit kindern von meinem schlag, so alles durchmachen müssen:

und pünktlich zum muttertag wird auch ein gegenwärtiger mama schmachtfetzn von pizzera und jaus veröffentlicht, den mir mein spross bereits zu ohren kommen hat lassen. wahrscheinlich übt sie bereits für die eigene gesangsdarbietung am muttertag ;-), so sie nach samstag nacht noch über stimmliche reserven verfügt.

solltet ihr meinen lieblingsaufstrich probieren wollen, hier

mein REZEPT:

er schmeckt übrigens an jedem tag!

OLISONNE à la alteschachtel (olivensonnenblumen-aufstrich)

ZUTATEN

2 gläser schwarze oliven (oder 2 gläser schwarzes olivenpesto)

250 g sonnenblumenkerne

ca. 5-6 el olivenöl (je nach löffel)

1 zehe knoblauch

ev. salz & pfeffer

ZUBEREITUNG

sonnenblumenkerne in der küchenmaschine fein mixen

oliven entsteinen, bereits entsteinte verwenden oder pesto (dementsprechend weniger el öl), olivenöl, sonnenblumenkerne und knoblauch dazugeben und mixen, bis eine cremige, aber durchaus noch stellenweise etwas körnige masse entstanden ist. mindestens 3 stunden ziehen lassen.

die aufstrichbrote schmecken besonders gut, wenn sie mit eiern und/oder tomaten belegt werden.

oliven

olivenöl

sonnenblumenkerne

knoblauch

eier

tomaten

 

 

 

gern kommentieren