EIN TAG IN FRANKFURT AM MAIN- 6 TIPPS

die fleischmannschaft fuhr über ein langes wochenende nach frankfurt am main, um die stadt an einem tag zu besichtigen. leider hatten wir aufgrund des stopps bei an- sowie rückreise in regensburg nicht mehr zeit, denn nach dem verlängerten wochenende ruft die arbeit. der grund des besuches, die sammelleidenschaft von k, wird im blogbeitrag „regensburg in kürze“ näher beschrieben.

anfahrt

unsere erste station bei der hinreise ist regensburg, da uns und unseren füßen die strecke nach frankfurt für einen tag zu weit wäre.

das erste ziel am nächsten tag ist die sängerhalle in messel, wo die legendäre geburtstagsfeier von „hans dem bären“, wie er liebevoll von seinen musiksammlerfreunden genannt wird, stattfindet. zu seinen ehren spielt die „beatles revival band“, ein ohrenschmaus, welcher seinesgleichen sucht.

in der halle befindet sich eine sehr interessante ausstellung alter musikgeräte, welche hans in mühevoller sucharbeit zusammengetragen hatte.

die halle war dermaßen liebevoll dekoriert, dass wir euch diese bilder nicht vorenthalten möchten.

stellplatz

wir stehen direkt vor der sängerhalle auf einem parkplatz mitten vor einem wald. nachdem die feier doch etwas länger dauert, fallen wir ins bett und schlafen sofort ein. diverse autotüren und wegfahrende autos von mitfeierInnen werden nicht wahrgenommen.

der morgen danach

wir fahren zur grube messel, einem weltkulturerbe und sehen eine grube. da uns die geschichtlichen details jetzt nicht so wahsinnig interessieren, fahren wir weiter nach frankfurt, um die stadt zu besichtigen.

stadtbesichtigung

#tipp 1

wir haben glück und finden nach einigen runden unweit des bahnhofes einen großen parkplatz, wo unser rosrolls hineinpasst. dort befindet sich eine station des ebbelwei-expresses und wir kommen gerade rechtzeitig! die bahn fährt ein und wir können einsteigen. natürlich entscheiden wir uns für einen „richtigen“ ebbelwei, welcher im preis inkludiert ist, nicht für irgendwelche gespritzte varianten. wenn schon, denn schon, ist hier die devise ;-).

leicht illuminiert steigen wir beim park vor dem zoo aus. der express macht dort eine pause. die schlange der menschen vor dem zoo erleichtert uns die entscheidung, die tiere nicht besichtigen zu wollen. das bauwerk allerdings gefällt uns gut.

auf unserer fahrt sehen wir schon viele interessante details und sehenswürdigkeiten, überqueren den main und erhaschen bereits einen ersten blick auf die beeindruckende skyline „mainhatten“. wir fahren durch das ebbelwei -viertel, die altstadt am römer vorbei, kommen zur messe und zum hauptbahnhof.

#tipp 2

MAINHATTEN aussicht 1

wir beenden die bahnrunde nicht ganz und steigen dort aus, wo wir denken, das ufer des mains rasch erreichen zu können. an imposanten alten schönen häusern vorbei, machen wir uns auf den weg zum „eisernen steg“.

zunächst bewundern wir noch die vielen picknickenden menschen und watschelnden enten und schießen auf der uferpromenade gefühlte hundert fotos der skyline, weil auch von hier aus die aussicht weltbewegend ist, wie wir finden.

 

#tipp 3

MAINHATTEN aussicht 2

wir überqueren die brücke und machen uns auf den weg zum bereits gut sichtbaren Kaiserdom „St. Bartholomäus“. viele stufen später haben wir den allerbesten blick von oben auf die skyline. der nette portier an der kassa schaut gerade fußball. k führt ein kundiges gespräch. wir vermuten, dass wir deshalb einen frankfurtplan überreicht bekommen.

 

skyline: aussicht vom kaiserdom

#tipp 4

MAINHATTEN aussicht 3

als abschluss unserer aussichtstour muss natürlich auch noch die aufzugfahrt auf den maintower angetreten werden. hier ist man nicht nur dabei, sondern mittendrin in der aussicht auf die hochhäuser. der rundumblick ist so garantiert und empfehlenswert.

#tipp 5

aussicht 4

von goethe blicken wir den abschiedsblick auf die hohen häuser der stadt.

#tipp 5

eines der wahrzeichen der stadt ist der römer, das rathaus. demzufolge müssen wir auch dort hin. die treppengiebelfassade finden wir wunderhübsch. der rathauskomplex steht auf dem „römerberg“. so wird der platz davor genannt.

#tipp 6

auf reisen ist es unabdingbar für uns, die als „typisch“ bezeichneten speisen und getränke auszuprobieren. bei unserer recherche stoßen wir auf apfelwein „ebbelwei“ oder „ebbelwoi“, grüne sauce mit ei und handkäs mit musik. diese gerichte werden in vielen tavernen im ebbelwei-viertel angeboten. wir wählen das „feuerrädchen“ mit einem wunderschönen innenhof und sind begeistert.

eine sehr freundliche kellnerin bringt uns auf einer etagere eine auswahl der gewünschten gerichte und es schmeckt uns sehr gut. besonders den handkäse mit musik, eine art quargel mit essig, öl und zwiebel finden wir ausgezeichnet. diesmal verzichten wir jedoch auf den ebbelwei, da wir noch gen heimat aufbrechen müssen.

heimfahrt

auf dem rückweg stehen wir nahe regensburg in Nittendorf, Platz zur alten Brücke 5, an der Naab auf einem idyllischem stellplatz, den wir durch das app „stayfree“ gefunden hatten. zwei enten wecken uns und wir freuen uns, dass „Ben“ diesen Platz mit uns geteilt hat.

 

gern kommentieren