eislaufen- eisflowen

EISLAUFEN

aller guten dinge sind 3: nach schiflowen und langflowen in lackenhof wird heute eisgeflowt.

in meiner kindheit wollten viele junge mütter, dass ihre töchter zu kleinen eiskunstlaufprinzessinnen heranwachsen. so auch meine. pflicht, kür, eingesprungene doppelte rittberger, all das wurde damals in den 60er und 70er-jahren im fernsehen übertragen und des abends mangels anderer programme und manchmal auch interessenshalber angeschaut. mir gefiel, so erinnere ich mich, die bewertung der eiskunstläuferInnen. zunächst wurde ich durch Karl Schäfer am wiener eislaufverein am heumarkt trainiert. später dann in der eislaufhalle im donaupark, welche es damals noch gab. ich fuhr achterschleifen, vor und zurück und den sterbenden schwan, lernte dreier und kleinere sprünge. bekleidet war ich mit weißen wollstrumpfhosen, welche hervorragend zu den weißen ledereislaufschuhen passten und einer weißen fellmütze, die unter dem kinn verschlossen wurde. ich habe es gehasst, stundenlang achter zu fahren. ich wollte funkelnde trikots und kostümchen mit rüschen und pailetten, wie sie eben die eiskunstläuferinnen im fernsehen trugen. daraus wurde nichts, denn bevor ich diverse kleidung tragen hätte dürfen und hohe sprünge mit lustigen namen, wie lutz, axel und rittberger durchführen hätte können, verweigerte ich gänzlich. während die trainer wenig trauer verspürten, da ich mich weder durch besonderen ehrgeiz noch durch figürliche eignung hervortat, verdrückte mama die eine oder andere träne, weil aus mir keine zweite trixi schuba werden würde.

in späteren jahren, ohne zwang fuhr ich gerne, die halle wurde auch in meiner jugend zum winterlichen treff meiner clique. schwer verliebt und hand in hand kreisten wir unsere runden. da war ich dann meiner mutter dankbar, denn ich konnte durchaus mit den jungen herren mithalten, während sich meine freundinnen eher sehr patschert anstellten und wenig begeisterung zeigten, alleine eislaufen oder am eis herumliegen zu müssen.

wir fahren zum zugefrorenen neusiedlersee, nachdem gestern in den nachrichten vor dem eislaufen auf der alten donau gewarnt wurde. gefährlich ist das eislaufen deshalb, weil die alte donau zusätzlich extern mit 7 grad warmen wasser gespeist wird.

das flowen auf gefrorenem wasser geht ja nicht ganz so einfach wie auf eislaufplätzen oder in -hallen. rippen und rillen, eisbrocken und schneehaufen erschweren den flow. die winterliche landschaft, das vereiste schilf und die weite des sees tragen jedoch ungemein zu meinem wohlbefinden bei. ich entspanne und atme die kalte winterluft ein. dies fördert die durchblutung, mein körper wird merklich mit sauerstoff angereichert. beim eislaufen werden, wie auch schon beim langlaufen, alle muskeln gleichermaßen beansprucht. die gelenke werden im gegensatz zum laufen geschont. ein typischer alterschachtelsport, natürlich nur, wenn er auch beherrscht wird, denn die unfallgefahr ist sonst doch hoch. auch für dickere alte schachteln ist das eislaufen gut geeignet, weil das gleiten die hüft- und kniegelenke wenig beansprucht. werden auch die arme eingesetzt und wird zügig gefahren, wird neben dem meditativen flowerlebnis auch der gesamte körper trainiert und ca. 250 kalorien verbraucht/ stunde. leiwand!

ich würde mich freuen, zu lesen, bei welchem sport ihr am bestmöglichsten entspannen könnt!

gern kommentieren