REGENSBURG IN KÜRZE + TIPPS

REGENSBURGER DOM

DIE VORGESCHICHTE

k. der fleischmannschaft sammelt.

er sammelt unmengen an cds. diese lädt er auf den computer. nun gibt es auf dieser welt mehrere personen dieser besonderen art, welche regale, räume und andere stellflächen bestücken. diese menschen treffen sich dann auch in foren, in welchen sie sich nächtelang austauschen. einer dieser männer, im forum als „hans der bär“ ;-), benannt, wollte die anderen musiksammler persönlich kennenlernen und lud zu seinem 60er nach frankfurt in die sängerhalle, wo auch die legendäre beatles revival band ihren auftritt angekündigt hatte.

nun war uns die gesamte strecke nach frankfurt an einem tag zu lang. deshalb suchten wir entlang der strecke interessantes und stießen auf REGENSBURG.

ANFAHRT

kurz vor regensburg liegt unsere 1. station

#tipp 1

WALHALLA liegt kurz vor regensburg und ist einen abstecher wert.

der tempel ist bereits von weitem zu sehen.

der parkplatz kostet 3 euro und würde sich auch als stellplatz eignen. der blick auf die umgebung und die donau ist einzigartig.

wir gehen rund um den tempel, schreiten die marmorstufen hinab, setzen uns in die sonne und genießen die wunderbare aussicht.

in die halle werfen wir nur einen kurzen blick und sehen die zahlreichen büsten (z.b. goethe). das wetter ist zu schön, um uns alle anschauen zu wollen.

info

die germanen hatten in der nordischen mythologie für die im kampf gefallenenen krieger einen versammlungsort erdacht. war einer von ihnen auf der sogenannten „WALL-STATT“, dem schlachtfeld mit dem schwert in der hand gefallen, so holten amazonenhafte frauen, die WAL-KÜREN, ihn von dort ab und brachten ihn nach „WAL-HAL“, wo er wieder erwachte und sich in diesem jenseitigen palast nun im sportlichen kampf messen konnte sowie sich mit met betrinken durfte. walhalla wurde aus weißem marmor im stile des parthenon (athener akropolis) als ruhmeshalle der deutschen nation gebaut. dieser klassizistische bau in gestalt eines von säulen umgebenen tempels entstand im auftrag des bayrischen königs LUDWIGS I.

REGENSBURG

wir geben die bäckerstr. 1b in unser navi ein, um dort den, im netz empfohlenen, stellplatz zu suchen.

#tipp 2

die nummer 1b fand unser navi nicht, deshalb wurde numero 1 angefahren. dort angekommen, sahen wir, dass 1b, der busparkplatz, gerade eine baustelle ist. dort parken große straßenmaschinen und kräne. wir fanden trotzdem genau dort am ufer des schleusenarms der donau einen schrägparkplatz, wo wir auch wunderbar ruhig nächtigten. das mag jedoch auch daran gelegen haben, dass weder ferien noch ein feiertag war, sondern ein ganz normales wochenende.

 

#tipp 3

hungrig von der fahrt und vom autophagiefasten, da wir in der früh, wie immer, nur einen schwarzen kaffee zu uns genommen hatten, suchen wir ein, im netz gepriesenes vegetarisch/veganes, lokal auf: DAS kAffé dAdA Rote-Löwen-Straße 11. Es empfiehlt sich, zu reservieren. Wir hatten Glück, da wir bereits um 17h dort waren.

Sowohl das vegane gyros, als auch das vegetarische cordon bleu (hätte es auch mit veganem käse gegeben) schmeckte himmlisch gut. die bedienung war extrem freundlich und im anschluss gab es gratis einen wohlschmeckenden nussschnaps.

 

derart gestärkt, starteten wir unsere stadtbesichtigung. wir gehen da eher wenig systematisch vor, schauen uns jedoch dennoch die allerwichtigsten sehenswürdigkeiten an:

Regensburger Dom, Document Neupfarrplatz, Neupfarrkirche, Maximilianstrasse mit schönen alten Häuserfronten, altes Rathaus…

am liebsten sind uns jedoch eher abseits gelegene winkel, ecken und gässchen, die nur darauf warten, von uns entdeckt zu werden.

so gar nicht unseres sind kommentierte besichtigungstouren. mit diesem gefährt (siehe foto) wollten wir uns nun auch auf keine stadtrundfahrt begeben ;-).

gefallen haben uns diese besonderen fahrräder, die man bei uns so nicht sieht. unsere kinder werden im allgemeinen auf fahrradsitzen am gepäckträger transportiert.

 

#tipp 4

am schönsten ist der weg in die stadt über die „steinerne brücke“. da liegen dom und stadteingang direkt im blick. genauso schön ist dann des abends der rückweg, obwohl wir da vorab noch etwas abzweigten…

mehr dazu unter #tipp 6

#tipp 5

am damm entlang zu schlendern ist sehr empfehlenswert und entspannend. viele junge menschen sitzen dort und trinken und rauchen ihre mitgebrachte wasserpfeife. das sind durchaus bewundernswerte riesige gebilde, die wir nicht unbedingt durch die gegend schleppen wollten. hier ist dies gang und gäbe. wir möchten uns diesem zauber nicht entziehen und verweilen, um zu beobachten.

#tipp 5

die entscheidung fällt schwer, eines der vielen brauhäuser auszuwählen. wir achten in erster linie darauf, dass das bier selbst gebraut wird. unsere erste wahl fällt auf das „Regensburger Weissbrauhaus“ (Schwarze-Bären-Straße 6).

leider gibt es die brauhaus-bierprobe (4 hausgebraute biere 0,1l) nicht, da die geeigneten behältnisse und gestelle fehlen :-(.

der weibliche teil der fleischmannschaft trinkt das altbayrische dunkle, der männliche das helle. es mundete!

 

#tipp 5

der rückweg zum campingbus gestaltet sich fröhlich bis heiter, da regensburg auch bei nacht wunderschön zu besehen ist. kurz vor dem eintreffen ins nächtliche heimelige quartier, schwenken wir auf der steinernen brücke noch links einen kleinen lichtergeschmückten steg ab. DENN: Ein MUSS ist nämlich die “Alte Linde” (seit 1901), wegen der einmaligen lage auf der donauinsel “Oberer Wöhrd”, Müllerstrasse 1. wir haben das glück und sitzen direkt am fenster, von welchem ein traumhafter blick auf den dom möglich ist.

beschwingt geht es nun zu unserem „rosrolls“, wo wir eine wunderbare und ausgesprochen ruhige nacht erleben dürfen.

#tipp 6

am nächsten morgen machen wir uns frisch und gehen erstmals auf unseren „autophagie“-kaffe. schwarz und ohne allem. wir setzen uns französischlike ins kaffee „spital“, ohne zu wissen, dass das töchterlein gerade einen gips angepasst bekommen hatte :-(. gottlob stellte sich in späterer folge heraus, dass dieser gänzlich umsonst, dennoch nicht gratis war….

[am rückweg von frankfurt zieht es uns erneut gen regensburg.]

diesmal wählen wir das café la strade und genießen gut behütet die wärmenden sonnenstrahlen, bevor wir nochmals eine stadtrunde drehen.

auf der einen seite vor der steinernen brücke sind mehrere kleine cafès, die sich sicherlich alle gut für den ersten kaffee des tages eignen, es werden auch frühstückskombinationen angeboten.

#tipp 7

wir wollten jedoch etwas spezielles zum frühstück (brunch= frühstück + mittagessen) und machen uns auf den weg zum TARAcafé, Brixener Hof 5, da wir das tara frühstück, scrambled tofu mit gemüse, rohkostsalat, einem blini & hausgebackenem brot probieren wollten. leider haben wir die homepage nicht genau studiert und kamen etwas zu spät. deshalb switchten wir gleich aufs mittagessen, eine vegane bowl.

#tipp 8

auf dem rückweg von frankfurt stehen wir nahe regensburg in Nittendorf, Platz zur alten Brücke 5, an der Naab auf einem idyllischem stellplatz, den wir durch das app „stayfree“ gefunden hatten. zwei enten wecken uns und wir freuen uns, dass „Ben“ diesen Platz geteilt hatte.

#tipp 8

wir fahren nach regensburg, trinken wie in tipp 6 beschrieben unseren kaffee und gehen im gegenüberliegenden biomarkt für ein mittagspicknick einkaufen. wir sind wirklich überwältigt von diesem großartigen angebot von gutem und schleppen dann auch etwas zu viel am rücken zum bus.

#tipp 9

dieser tipp bezieht sich zwar nicht mehr direkt auf regensburg. wir möchten euch jedoch diesen wunderbaren picknickplatz nicht vorenthalten und preisen wieder einmal das reisen mit dem campingbus. wir fahren von der autobahn, suchen die donau, fahren auf einen schmalen güterweg, der bereits eher einem radweg ähnelt und befinden uns mitten in einem wunderbaren stück natur, wo uns auch pferde mit ihren reiterinnen besuchen :-).

trotz wenig zeit sehen wir einiges und können uns durchaus an den besonderheiten der stadt erfreuen. sollten wir einmal länger zeit haben, steht der botanische garten an der uni regensburg und das café „Goldenes Kreuz“ (in der herberge „Goldenes Kreuz“ wohnte Kaiser Karl V., wenn er regensburg einen besuch abstattete) am Haidplatz auf dem programm. hier wird das frühstück bis 14h angeboten. ebenso der stadtteil „Stadtamhof“ mit einer malerischen gasse, der Seifensiedergasse, sowie die café/konditorei „Pernsteiner“(Von-der-Tann-Straße 40), wo es die domspatzenpraline zu erwerben gibt. wir hätten auch gerne die „Regensburger Domspatzen“ singen gehört. leider war uns dies alles in dieser kurzen zeit nicht möglich.

das ist auch gut so, denn somit haben wir auch einen guten grund wiederzukehren…

 

 

 

gern kommentieren